©Jan Paersch

2020 in Alben & Songs – die Favoriten des JAZZ MOVES Teams

Das Jahr geht zu ende, auch wir von JAZZ MOVES denken nach. Was hat das Team in diesem seltsamen Jahr 2020 gehört? Hier ein paar unserer Entdeckungen, Schätze und Lieblinge – auch als Playlist.
Schöne Feiertage!

HANK GERTH
Lieblingsalbum: TOYTOY – Playdate
Lieblingssong: Jason Seizer – My Reverie

JAN PAERSCH
Lieblingsalbum: Herbie Hancock – HH
Lieblingssong: Irreversible Entanglements – No Más

PHILIPP PÜSCHEL
Lieblingsalbum: Tom Misch & Yussef Dayes – What Kinda Music
Lieblingssong: Common – Say Peace

RÉKA CSORBA
Lieblingsalbum: Nubya Garcia – Source
Lieblingssong: Moses Boyd – Stranger than Fiction

STEFFI JENSEN
Lieblingsalbum: Exit Universe – Because the world is round
Lieblingssong: Isfar Sarabski – Horses of Karabakh

STEPHANIE LOTTERMOSER
Lieblingsalbum: Daniel Herskedal – Call For Winter
Lieblingssong: Cory Wong & Metropole Orkest – Better

weitere News:

Ein Kubaner an der Elbe – Leandro Saint Hill und sein neues Album

Vor mehr als 25 Jahren kam ein Saxophonist nach Hamburg, der sich bald als Sessionplayer in verschiedensten Genres einen Namen machen sollte: Leandro Saint Hill. Pünktlich zum Konzert beim Jazz Open Festival erscheint sein neues Album: „Cadencias“. Ein Wohnhaus nahe der Reeperbahn, außen unscheinbarer Rotklinker. Drinnen, im dritten Stock: eine loftartig anmutende Etage mit viel […]

2021 als Playlist – die Favoriten des JAZZ MOVES Teams

2021 – gesundheitlich und politisch erneut eine Zumutung. Musikalisch haben wir bei JAZZ MOVES jedoch jede Menge Perlen geschürft und neue Lieblinge gefunden. Was hat das Team tagein, tagaus gehört? Zum Beispiel süddeutschen Spiritual Jazz, schwedischen Folk, aserbaidschanischen Jazz und Hamburger HipHop. Hier kommt unsere Playlist – zwei Stunden Power, Meditation und Experiment. – Schöne Feiertage! […]

Jazz Open im Exil: das Festival am 5. und 6. September in der Halle 424

Auch wenn wir Sonne, Blumen und Parkluft vermissen werden – dass die Jazz Open 2020 doch noch stattfinden können, ist ein kleines Wunder. Das erste norddeutsche Jazzfestival mit Zuschauern seit Februar beginnt am 5. September um 16 Uhr.