©Redaktion

2021 als Playlist – die Favoriten des JAZZ MOVES Teams

2021 – gesundheitlich und politisch erneut eine Zumutung. Musikalisch haben wir bei JAZZ MOVES jedoch jede Menge Perlen geschürft und neue Lieblinge gefunden. Was hat das Team tagein, tagaus gehört? Zum Beispiel süddeutschen Spiritual Jazz, schwedischen Folk, aserbaidschanischen Jazz und Hamburger HipHop. Hier kommt unsere Playlist – zwei Stunden Power, Meditation und Experiment.

Schöne Feiertage!

HANK GERTH
Lieblingsalbum: Web Web & Max Herre – WEB MAX
Lieblingssong: brodær – Août

JAN PAERSCH
Lieblingsalbum: José González – Local Valley
Lieblingssong: Farhot – Yak Sher

RÉKA CSORBA
Lieblingsalbum: Athletic Progression – Sky high in dreams but heavy in the air
Lieblingssong: Isfar Sarabski – G-Man

STEFFI JENSEN
Lieblingsalbum: The Touré-Raichel Collective – The Tel Aviv Session
Lieblingssong: Rocket Men – Tanz auf dem Mars

FELIX TENBAUM
Lieblingsalbum: Michel Schroeder Large Ensemble – Bunt
LieblingsSong: Omer Klein – Najara

PHILIPP PÜSCHEL
Lieblingsalbum: Tony Paeleman – The Fuse
Lieblingssong: Cid Rim – Polarizer

MATTI KAISER
Lieblingsalbum: Web Web & Max Herre – WEB MAX
Lieblingssong: Sophia Oster Quintett – Joana’s Song

 

weitere News:

Der Jazz Moves Schnack – Podcast Folge 02 – Meute (Bandleader Thomas Burhorn)

Die Saxofonistin/Sängerin Stephanie Lottermoser und JAZZ MOVES-Redaktionsleiter Jan Paersch reden über Jazz – und was sie darunter verstehen. Heute dürfen wir beim JAZZ MOVES Schnack den ersten Gast begrüßen: Meute-Bandleader Thomas Burhorn.

Genies, Phoenixe & Unwetter – das Elbjazz Festival gestern und heute

Am 3. und 4. Juni findet erstmals seit 2019 wieder ein Elbjazz Festival mit Publikum statt. JM-Autor Nabil Atassi hat dort mehrmals moderiert und erinnert an unvergessene Momente und Höhepunkte vergangener Festival-Ausgaben. Dazu der Blick auf das Line-up der ‘22er-Ausgabe und die unvermeidliche Frage: Ist das noch Jazz?

Der Klang der Stille – Christophe Schweizer & LARGE SOUNDS in der Elbphilharmonie

Wie klingt Stille? Geht das überhaupt? Hat Stille einen Sound? Im 13. Jahrhundert bezeichnete der persische Gelehrte Jellaluddin Rumi die Stille als „Sprache Gottes“. Nur eine von vielen poetischen Metaphern, die Rumi einst prägte, aber sie ist namensgebend für ein vielversprechendes und  ambitioniertes Projekt der Konzertreihe LARGE SOUNDS.