©Max Fairclough

Ashley Henry – ein Londoner Piano-Talent im Indie-Club

Der englische Keyboarder Ashley Henry spielt seinen Soul-HipHop-Funk-Jazz auf der Reeperbahn.

Schon im Häkken gewesen? Kompromisslose Jazzcats werden sich womöglich am Kopf kratzen. Denn der mit stylishem Sichtbeton ausgekleidete Club am Spielbudenplatz ist eher für Indie- und Elektronik-Gigs bekannt – Genres, die Ashley Henry wohl vertraut sind.

Der 27-jährige Brite ist zwar studierter Jazzpianist, aber längst in der großen Popwelt gefragt: Rapper Loyle Carner setzte ihn ans E-Piano, die französische Sängerin Héloïse Letissier alias Christine and the Queens tourte mit ihm europaweit durch große Arenen. Den Sound seines 2019 erschienenen Debütalbums beschreibt Henry mit „London in all its mixed up glory.“ „Beautiful Vinyl Hunter“ ist ein lässiges Mixtape auf Jazz-Basis, über der sich Soul, Pop, Old School-HipHop, Funk und R&B mit einer Leichtigkeit vermischen, die sich auch auf Henrys virtuoses Klavierspiel überträgt.

„Meine Musik trägt die Geschichte des Jazz über verschiedene Genres und Generationen in sich“, sagt der Keyboarder, und übertreibt damit keineswegs, schließlich spielte schon sein Großvater auf Jamaika in Jazz-Bands. Wer die Tracks mit Gästen wie Theo Croker oder „Dark Honey“ mit einem furiosen Rhodes-Drums-Battle hört, in bei dem sich der Engländer mit Makaya McCraven duelliert, ahnt, warum „Beautiful Vinyl Hunter“ für DJ Gilles Peterson eine der Jazzplatten des Jahres ist. Das Album ist ein Lob des wissbegierigen Plattensammlers, der sich heute mehr als je zuvor Musik aus verschiedenen Jahrzehnten widmen kann. Eine Ode auf die Vielfalt des Jazz.

Von der illustren Gästeliste des Albums wird beim Hamburger Gig wohl wenig zu spüren sein. Doch auch in kleiner Besetzung darf man gespannt sein, wie Henry Einflüsse von Herbie Hancock bis Stevie Wonder, aber auch aktuelle Cover wie Solange Knowles‘ „Cranes (In the Sky)“ verarbeitet. Für Héloïse Letissier ist Ashley Henry ein „Beats futurist“. Sicher scheint: ein Supertalent dieses Kalibers wird man wohl nicht noch einmal in solch kleinem Rahmen zu sehen bekommen.

Ashley Henry, Häkken, 12.11.19 – 20 Uhr , Tickets hier.

weitere News:

Nordsnø Ensemble – Skandinavische Folklore made in Hamburg

Im Interview mit JAZZ MOVES Autor Matti Kaiser sprechen die Brüder Ken und Vincent Dombrowski über musikalische Anfänge mit einer gelben Blechtrommel, die Faszination von Folklore, und was Radiohead mit dem neuen Album ihres acht-köpfigen Nordsnø Ensembles zu tun hat. Ihr seid Brüder und beide Jazzmusiker. Habt ihr eine gemeinsame musikalische Historie? Ken: Wir haben […]

Der Gitarrist Filip Dinev – Im Hier und Jetzt

Seit einem Jahr wohnt Filip Dinev in Hamburg. Nun veröffentlicht er sein Debütalbum “Szvetlo”, das gleichermaßen reif, ambitioniert und erhaben klingt. Matti Kaiser sprach mit dem Gitarristen über seine musikalische Früherziehung, den Einfluss Budapests und sein Leben im Hier und Jetzt.

„Why are there boundaries?“ – Der DJ und Multiinstrumentalist French Kiwi Juice

Wer zum ersten mal French Kiwi Juice (FKJ) hört, dem eröffnet sich ein wahres Feuerwerk an Geschmäckern. Dass diese klangliche Melange aus Soul, Jazz, Blues, HipHop und einer gehörigen Portion deeper Electro-Beats aus Frankreich und nicht etwa aus London oder New York kommt, verwundert umso mehr. Am 16. Februar kommt French Kiwi Juice in die Hamburger […]