©Max Fairclough

Ashley Henry – ein Londoner Piano-Talent im Indie-Club

Der englische Keyboarder Ashley Henry spielt seinen Soul-HipHop-Funk-Jazz auf der Reeperbahn.

Schon im Häkken gewesen? Kompromisslose Jazzcats werden sich womöglich am Kopf kratzen. Denn der mit stylishem Sichtbeton ausgekleidete Club am Spielbudenplatz ist eher für Indie- und Elektronik-Gigs bekannt – Genres, die Ashley Henry wohl vertraut sind.

Der 27-jährige Brite ist zwar studierter Jazzpianist, aber längst in der großen Popwelt gefragt: Rapper Loyle Carner setzte ihn ans E-Piano, die französische Sängerin Héloïse Letissier alias Christine and the Queens tourte mit ihm europaweit durch große Arenen. Den Sound seines 2019 erschienenen Debütalbums beschreibt Henry mit „London in all its mixed up glory.“ „Beautiful Vinyl Hunter“ ist ein lässiges Mixtape auf Jazz-Basis, über der sich Soul, Pop, Old School-HipHop, Funk und R&B mit einer Leichtigkeit vermischen, die sich auch auf Henrys virtuoses Klavierspiel überträgt.

„Meine Musik trägt die Geschichte des Jazz über verschiedene Genres und Generationen in sich“, sagt der Keyboarder, und übertreibt damit keineswegs, schließlich spielte schon sein Großvater auf Jamaika in Jazz-Bands. Wer die Tracks mit Gästen wie Theo Croker oder „Dark Honey“ mit einem furiosen Rhodes-Drums-Battle hört, in bei dem sich der Engländer mit Makaya McCraven duelliert, ahnt, warum „Beautiful Vinyl Hunter“ für DJ Gilles Peterson eine der Jazzplatten des Jahres ist. Das Album ist ein Lob des wissbegierigen Plattensammlers, der sich heute mehr als je zuvor Musik aus verschiedenen Jahrzehnten widmen kann. Eine Ode auf die Vielfalt des Jazz.

Von der illustren Gästeliste des Albums wird beim Hamburger Gig wohl wenig zu spüren sein. Doch auch in kleiner Besetzung darf man gespannt sein, wie Henry Einflüsse von Herbie Hancock bis Stevie Wonder, aber auch aktuelle Cover wie Solange Knowles‘ „Cranes (In the Sky)“ verarbeitet. Für Héloïse Letissier ist Ashley Henry ein „Beats futurist“. Sicher scheint: ein Supertalent dieses Kalibers wird man wohl nicht noch einmal in solch kleinem Rahmen zu sehen bekommen.

Ashley Henry, Häkken, 12.11.19 – 20 Uhr , Tickets hier.

weitere News:

Benjamin Schaefer – die Schwarmintelligenz der Bigband

Es beginnt geisterhaft: das kaum hörbare Geräusch der in Blasinstrumenten zirkulierenden Luft dringt an die Ohren, ehe ein einsames Altsaxophon ertönt. Weitere nervöse Bläser gesellen sich dazu, ein gestrichener Bass, ein zerhacktes Schlagzeug. Gewöhnliche Songstrukturen sind auf „Hive Mind“ nicht zu finden. Benjamin Schaefer hat ein fünfteiliges Album konzipiert, aufgenommen an vier Tagen in Köln […]

Jazz Moves TV

#2: JAZZ MOVES TV zu Gast im Jazzraum/Hafenbahnhof

In der zweiten Folge von JAZZ MOVES TV auf Tour durch Hamburger Jazzclubs waren Sophie und Amélie zu Gast im Hafenbahnhof an der Großen Elbstraße. Hier organisiert Eva Johannsen die Reihe „Jazzraum“, in der Musiker neue Projekte und Besetzungen ausprobieren können. Einmal im Monat hat der Bassist Giorgi Kiknadze in der Reihe „Live Views“ in […]

Was wir vermissen II – Hamburgs Jazz im Stream

Quarantäne-Videos aus den heimischen vier Wänden verbreiten sich derzeit fast so rasant wie das Virus selbst. Wie Hamburgs Jazz-Szene sich dabei präsentiert, hat JAZZ MOVES-Autor Philipp unter die Lupe genommen. „Wir spielen, wir sind da!“ erklärt Ingolf Burkhardt, Trompeter der NDR Bigband und stellt die neue Videoreihe „Im Duo mit der NDR Bigband“ vor. Jeweils […]