©Max Fairclough

Ashley Henry – ein Londoner Piano-Talent im Indie-Club

Der englische Keyboarder Ashley Henry spielt seinen Soul-HipHop-Funk-Jazz auf der Reeperbahn.

Schon im Häkken gewesen? Kompromisslose Jazzcats werden sich womöglich am Kopf kratzen. Denn der mit stylishem Sichtbeton ausgekleidete Club am Spielbudenplatz ist eher für Indie- und Elektronik-Gigs bekannt – Genres, die Ashley Henry wohl vertraut sind.

Der 27jährige Brite ist zwar studierter Jazzpianist, aber längst in der großen Popwelt gefragt: Rapper Loyle Carner setzte ihn ans E-Piano, die französische Sängerin Héloïse Letissier alias Christine and the Queens tourte mit ihm europaweit durch große Arenen. Den Sound seines eigenen, 2019 erschienenen Debütalbums beschreibt Henry mit „London in all its mixed up glory.“ „Beautiful Vinyl Hunter“ ist ein lässiges Mixtape auf Jazz-Basis, über der sich Soul, Pop, Old School-HipHop, Funk und R&B mit einer Leichtigkeit vermischen, die sich auch auf Henrys virtuoses Klavierspiel überträgt.

„Meine Musik trägt die Geschichte des Jazz über verschiedene Genres und Generationen in sich“, sagt der Keyboarder, und übertreibt damit keineswegs, schließlich spielte schon sein Großvater auf Jamaika in Jazz-Bands. Wer die Tracks mit Gästen wie Theo Croker oder „Dark Honey“ mit einem furiosen Rhodes-Drums-Battle hört, in bei dem sich der Engländer mit Makaya McCraven duelliert, ahnt, warum „Beautiful Vinyl Hunter“ für DJ Gilles Peterson eine der Jazzplatten des Jahres ist. Das Album ist ein Lob des wissbegierigen Plattensammlers, der sich heute mehr als je zuvor Musik aus verschiedenen Jahrzehnten widmen kann. Eine Ode auf die Vielfalt des Jazz.

Von der illustren Gästeliste des Albums wird beim Hamburger Gig wohl wenig zu spüren sein. Doch auch in kleiner Besetzung darf man gespannt sein, wie Henry Einflüsse von Herbie Hancock bis Stevie Wonder, aber auch aktuelle Cover wie Solange Knowles‘ „Cranes (In the Sky)“ verarbeitet. Für Héloïse Letissier ist Ashley Henry ein „Beats futurist“. Sicher scheint: ein Supertalent dieses Kalibers wird man wohl nicht noch einmal in solch kleinem Rahmen zu sehen bekommen.

Ashley Henry, Häkken, 12.11.19 – 20 Uhr , Tickets hier.

weitere News:

Die Gewinnerin des Hamburger Jazzpreis 2019: Lisa Wulff im Portrait

Seit 28 Jahren gehört Lisa Wulff zu Hamburg. Seit sechs Jahren ist die junge Bassistin fester Bestandteil der Jazz-Szene. Seit 2007 werden Musikerinnen und Musiker alle zwei Jahre mit dem Hamburger Jazzpreis ausgezeichnet – Lisa Wulff ist nun eine davon. Wie wird man zur erfolgreichen Jazzmusikerin und wie sieht Lisas Alltag aus?  Lisa ist auf […]

Jazz Moves TV

JAZZ MOVES TV SPEZIAL – Was macht Hamburg zu einer Jazzstadt?

Beim traditionellen Hamburger Frühstück auf der Messe Jazzahead! in Bremen hat Sophie eine Spezialfolge von JAZZ MOVES TV gedreht und sich mal bei Kaffee und Franzbrötchen in der Hamburger Szene unter anderem bei Vertretern von Labels, Musikern, Veranstaltern und auch ein paar von uns aus dem JAZZ MOVES Team umgehört. 

Sophie entdeckt Jazz im Strohlager in der KunstKate Volksdorf

Der Sonntag ist angenehm sonnig und mild. Perfekt für einen Ausflug. Heute geht es dahin, wo die Menschen Gärten haben. Der Ohlsdorfer Friedhof ist damit nicht gemeint. Die Fahrt geht einmal quer über den Totenacker, vorbei an gigantischen Wellingsbütteler Villen bis man frische, kühle Landluft schnuppern kann. Wir besuchen heute eine Kate, die einmal am […]