©Steven Haberland

Cleo Steinberger & David Grabowski – auf den Spuren von Legenden

Die Sängerin Cleo Steinberger und der Gitarrist David Grabowski gehören zu den vielversprechendsten und gefragtesten jungen Musikern der Hamburger Jazzszene. Schon seit einiger Zeit sind die beiden neben ihren zahlreichen Projekten auch im Duo zu hören. Am 16. Februar treten sie im Birdland auf. 

Gitarre und Gesang als Jazzduo – der Inbegriff dessen, das waren einst Ella Fitzgerald und Joe Pass. Große Vorbilder und große Fußstapfen, in die Cleo und David da treten. Und doch darf man sich nicht auf Cover-Versionen oder bloßes Nachspielen der vier Alben einstellen, die Pass und Fitzgerald in den 1970ern und 80ern aufgenommen haben. Die US-Amerikaner sind Vorbilder, keine Frage, aber in mehr als zwei Jahren, in denen sich Grabowski und Steinberger mit dieser Musik beschäftigt haben, sind ganz eigene eindringliche und charismatische Interpretationen der damals eingespielten Jazzstandards entstanden.

Angefangen hat alles mit kleinen YouTube-Clips zuhause im kleinen Kämmerlein. Erste Konzerte folgten, inzwischen haben Cleo Steinberger und David Grabowski auf Bühnen in und um Hamburg das Publikum begeistert. Jetzt folgt der nächste logische Schritt: Das Konzert im Birdland wird aufgezeichnet und eine Veröffentlichung als Livealbum ist geplant. Ella und Joe sind dafür früher ins Studio gegangen, David und Cleo spielen lieber im Club – hier zeigt sich, dass die beiden jungen Hamburger zwar ihren Vorbildern huldigen wollen, aber trotzdem ihr eigenes Ding machen. Ein bisschen „Best of“-Charakter habe das Projekt zwar schon, aber zusammen mit Cleo, sagt David Grabowski, will er einfach der Atmosphäre der Aufnahmen des besonderen Duos Fitzgerald und Pass nachspüren. Aber damit nicht genug – als Special Guest im Birdland kommt noch Saxofonist Gabriel Coburger dazu und erweitert das Duo um eine weitere Farbe und Facette.

Und das gelingt! Denn beide, Cleo Steinberger und David Grabowski sind eingespielt und strahlen eine unglaubliche Intensität aus. Eine Intensität in der man sich mal wunderbar verlieren, mal den Blues bekommen und mal dahinschmelzen kann – klingt kitschig? Ist es vielleicht ein bisschen auch, aber es ist eben der Zauber von Ella Fitzgerald und Joe Pass. Und noch viel mehr der Zauber von David Grabowski und Cleo Steinberger, der beim Zuhören Wirkung zeigt. 


CLEO & David Grabowski „A Tribute to Ella Fitzgerald & Joe Pass“, Samstag, 16. Februar 2019, 21 Uhr, Birdland, Einlass ab 19.30 Uhr, Tickets hier.

weitere News:

Das Jazz-Herz der Siebziger: Zum Tod von Onkel-Pö-Betreiber Peter Marxen

Dizzy Gillespie, Chick Corea und Pat Metheny in einem kleinen Jazzclub? Das legendäre „Onkel Pö“ machte es möglich. Am 10. Juni ist der Mann gestorben, der eine Karnickelhöhle zum Szenetreff machte: Peter Marxen. Ein Nachruf von Hans Hielscher. Hamburg in den 1970er Jahren: die Hauptstadt des Oldtime Jazz. Zwar dominierte damals schon zeitgenössischer Jazz die […]

„Gershwin ist für mich New York“ – Interview mit Leon Gurvitch

Minsk 1979. In der Hauptstadt des damaligen Weißrussland wird Leon Gurvitch in eine Musikerfamilie geboren. Früh beginnt er sich intensiv für Musik zu interessieren. Mit sechs Jahren beginnt er Geige zu lernen, schon kurz danach wechselt er zum Klavier und zur Oboe. Spätestens ab jetzt ist klar, dass Leon und die Musik ein Leben lang […]

Der Jazz Moves Schnack – Podcast Folge 09 – Stefan Gerdes

Die Saxofonistin/Sängerin Stephanie Lottermoser und JAZZ MOVES-Redaktionsleiter Jan Paersch reden über Jazz – und was sie darunter verstehen. Heutige Gästin: NDR-Jazz-Chef Stefan Gerdes. Seine Magisterarbeit schrieb er über „die Geburt des Orchesters im 18. Jahrhundert“. Seit einigen Jahren leitet Stefan Gerdes die Jazz-Redaktion des NDR. Im Podcast erzählt der 1963 in Wedel geborene Hobby-Gitarrist Backstage-Anekdoten […]