©Steven Haberland

Cleo Steinberger & David Grabowski – auf den Spuren von Legenden

Die Sängerin Cleo Steinberger und der Gitarrist David Grabowski gehören zu den vielversprechendsten und gefragtesten jungen Musikern der Hamburger Jazzszene. Schon seit einiger Zeit sind die beiden neben ihren zahlreichen Projekten auch im Duo zu hören. Am 16. Februar treten sie im Birdland auf. 

Gitarre und Gesang als Jazzduo – der Inbegriff dessen, das waren einst Ella Fitzgerald und Joe Pass. Große Vorbilder und große Fußstapfen, in die Cleo und David da treten. Und doch darf man sich nicht auf Cover-Versionen oder bloßes Nachspielen der vier Alben einstellen, die Pass und Fitzgerald in den 1970ern und 80ern aufgenommen haben. Die US-Amerikaner sind Vorbilder, keine Frage, aber in mehr als zwei Jahren, in denen sich Grabowski und Steinberger mit dieser Musik beschäftigt haben, sind ganz eigene eindringliche und charismatische Interpretationen der damals eingespielten Jazzstandards entstanden.

Angefangen hat alles mit kleinen YouTube-Clips zuhause im kleinen Kämmerlein. Erste Konzerte folgten, inzwischen haben Cleo Steinberger und David Grabowski auf Bühnen in und um Hamburg das Publikum begeistert. Jetzt folgt der nächste logische Schritt: Das Konzert im Birdland wird aufgezeichnet und eine Veröffentlichung als Livealbum ist geplant. Ella und Joe sind dafür früher ins Studio gegangen, David und Cleo spielen lieber im Club – hier zeigt sich, dass die beiden jungen Hamburger zwar ihren Vorbildern huldigen wollen, aber trotzdem ihr eigenes Ding machen. Ein bisschen „Best of“-Charakter habe das Projekt zwar schon, aber zusammen mit Cleo, sagt David Grabowski, will er einfach der Atmosphäre der Aufnahmen des besonderen Duos Fitzgerald und Pass nachspüren. Aber damit nicht genug – als Special Guest im Birdland kommt noch Saxofonist Gabriel Coburger dazu und erweitert das Duo um eine weitere Farbe und Facette.

Und das gelingt! Denn beide, Cleo Steinberger und David Grabowski sind eingespielt und strahlen eine unglaubliche Intensität aus. Eine Intensität in der man sich mal wunderbar verlieren, mal den Blues bekommen und mal dahinschmelzen kann – klingt kitschig? Ist es vielleicht ein bisschen auch, aber es ist eben der Zauber von Ella Fitzgerald und Joe Pass. Und noch viel mehr der Zauber von David Grabowski und Cleo Steinberger, der beim Zuhören Wirkung zeigt. 


CLEO & David Grabowski „A Tribute to Ella Fitzgerald & Joe Pass“, Samstag, 16. Februar 2019, 21 Uhr, Birdland, Einlass ab 19.30 Uhr, Tickets hier.

weitere News:

„For You“ – Gedenkkonzert für Wolfgang Schlüter im Birdland

Mehr als ein paar gespielte Takte brauchte es nicht, um ihn zu erkennen. „Ich muss mein Ding machen“, sagte Wolfgang Schlüter immer. „Ich muss mich spielen. So, wie ich empfinde.“

Ashley Henry – ein Londoner Piano-Talent im Indie-Club

Der englische Keyboarder Ashley Henry spielt seinen Soul-HipHop-Funk-Jazz auf der Reeperbahn. Schon im Häkken gewesen? Kompromisslose Jazzcats werden sich womöglich am Kopf kratzen. Denn der mit stylishem Sichtbeton ausgekleidete Club am Spielbudenplatz ist eher für Indie- und Elektronik-Gigs bekannt – Genres, die Ashley Henry wohl vertraut sind. Der 27-jährige Brite ist zwar studierter Jazzpianist, aber […]

Jazz Moves TV

#10: JAZZ MOVES TV zu Gast im Knust – 1. Teil: Jazzhouse

Mit JAZZ MOVES TV besuchen Amélie und Sophie für euch jeden Monat einen Hamburger Jazzclub. Diesmal sind sie zu Gast im Knust – und gleich mit zwei Episoden: Folge 1: Wer ans Knust denkt, denkt an Rock, Pop und Fußball. Nicht viele wissen, dass der Club einst „Jazzhouse“ hieß und seinem Namen treu blieb. Heute […]