©Tillmann Engel

Jazz geht durch den Magen – Neue Konzertreihe „JazzKitchen“ startet im Brückenstern

Die Küche. Zentraler Ort vieler Wohnungen, vor allem von Wohngemeinschaften. Hier kommt man ins Gespräch, isst gut, hört beim Kochen gute Musik. Assoziationen, die den Bassisten Tilman Oberbeck zu der Idee inspiriert haben, eine neue Konzertreihe zu etablieren, die genau dieses heimelige Gefühl, diesen gemütlichen Raum schaffen soll. „Die Küche hat etwas Ursprüngliches und Rustikales und ist ein Ort für Gespräche und Diskussionen“, erzählt Oberbeck.

Im Brückenstern in der Stresemannstraße soll JazzKitchen ab Januar regelmäßig zu einem Treffpunkt vor allem der jungen Hamburger Jazzszene werden, „mit dem sich die Szene identifizieren kann, so dass wir verstärkt Wert drauf legen, dass sich beispielsweise Musiker und auch Studenten gegenseitig zuhören und unterstützen“. Doch JazzKitchen soll nicht nur zum reinen Selbstzweck dienen. Auch das Publikum soll integraler Bestandteil der lockeren und dennoch verbindlich-konzertanten Atmosphäre werden, findet Tilman Oberbeck: „Natürlich soll der gemütliche Brückenstern auch Gespräche nach dem Konzert zwischen Musikern und dem Publikum begünstigen.“ So sollen auch die Zuhörer intensiver miterleben, wie die Musiker und Bands der jüngeren Szene Hamburgs ticken, was ihre musikalischen Vorstellungen und Konzepte sind.

Organisatorische Unterstützung erhält Oberbeck dabei von der Jazz Federation, die, neben ihren Konzerten im Stage Club an der Holstenstraße, jetzt einen zweiten Spielort im Brückenstern gefunden hat. „Wir können durch die Verbindung mit der Jazz Federation feste Gagen zahlen“, hebt Tilman Oberbeck einen für die Musiker nicht unwichtigen Punkt hervor. Die richtige Location, finanzielle Sicherheit, ein ambitioniertes Konzept – beste Voraussetzungen für das Organisationsteam der neuen Konzertreihe. Außer Tilman Oberbeck sind auch die Posaunistin Sonja Beeh, der Saxofonist Vincent Dombrowski und Schlagzeuger Moritz Hamm die Gesichter der JazzKitchen im Brückenstern. 

Den musikalischen Auftakt zu den monatlich stattfindenden Konzerten machen am 18. Januar Gustav Broman und Albin Vesterberg aus Schweden, die sich in der JazzKitchen gleich mit zwei Projekten an der Seite der Hamburger Max Boehm (sax), Vincent Dombrowski und Moritz Hamm vorstellen. Ein spannendes, neues, junges und stimmungsvolles Element bereichert dann die ohnehin schon bunte Szene – und gibt Hamburg eine gemütliche Jazz-WG-Küche. Wir sind gespannt!


Freitag, 18. Januar 2019, 20 Uhr, JazzKitchen im Brückenstern: Gustav Borman & Albin Vesterberg. Mehr Infos und Tickets hier.

weitere News:

Sophie entdeckt Jazz im Strohlager in der KunstKate Volksdorf

Der Sonntag ist angenehm sonnig und mild. Perfekt für einen Ausflug. Heute geht es dahin, wo die Menschen Gärten haben. Der Ohlsdorfer Friedhof ist damit nicht gemeint. Die Fahrt geht einmal quer über den Totenacker, vorbei an gigantischen Wellingsbütteler Villen bis man frische, kühle Landluft schnuppern kann. Wir besuchen heute eine Kate, die einmal am […]

Der Jazz Moves Schnack – Podcast Folge 04 – Mücke Quinckhardt

Die Saxofonistin/Sängerin Stephanie Lottermoser und JAZZ MOVES-Redaktionsleiter Jan Paersch reden über Jazz – und was sie darunter verstehen. Heutiger Gast: Mücke Quinckhardt. Hinter den Kulissen von Hamburgs Jazzbühnen kennt jeder sie. Wir sprachen am 01.10. mit der Kulturmacherin und scheidenden Geschäftsführerin des Jazzbüro Hamburg. Mücke spricht mit Steffi und Jan über ihre Zeit als Co-Intendantin […]

Ein Kubaner an der Elbe – Leandro Saint Hill und sein neues Album

Vor mehr als 25 Jahren kam ein Saxophonist nach Hamburg, der sich bald als Sessionplayer in verschiedensten Genres einen Namen machen sollte: Leandro Saint Hill. Pünktlich zum Konzert beim Jazz Open Festival erscheint sein neues Album: „Cadencias“. Ein Wohnhaus nahe der Reeperbahn, außen unscheinbarer Rotklinker. Drinnen, im dritten Stock: eine loftartig anmutende Etage mit viel […]