©DJU

Jazzstudie 2022 – Umfrage zur Situation von Jazzmusiker*innen

1973 wurde sie von renommierten Jazz-Persönlichkeiten ins Leben gerufen. Seitdem tritt die Deutsche Jazzunion für die Belange von Jazzmusiker*innen hierzulande ein. Nun ruft der Verband dazu auf, an einer neuen Studie teilzunehmen, um ein besseres Verständnis für die Situation in Deutschland zu entwickeln.

2016 wurden die Ergebnisse der letzten Jazzstudie präsentiert. Die Resultate waren ebenso erhellend wie erschreckend: 80 Prozent der Jazzmusiker*innen in Deutschland sind Männer – und 64 Prozent bekommen pro Auftritt weniger als 150 Euro Gage.

Nun gibt es eine neue, erweiterte Studie von und für Jazzmusiker*nnen, in Kooperation mit verschiedenen Universitäten und Hochschulen. Ob die Resultate anders ausfallen? Neben der generellen Situation und möglichen Veränderungen seit der letzten Erhebung sollen auch Geschlechtergerechtigkeit und Klassismus untersucht werden.
Und dann sind da noch die Auswirkungen der Pandemie. Keine Auftrittsmöglichkeiten, kein Kontakt zum Publikum, keine Einnahmen – die Lockdowns und ihre Folgen haben die Arbeit professioneller Jazzer*innen stark beeinträchtigt.
Die anonyme Befragung, die zwischen 30 und 60 Minuten dauert, soll deshalb auch psychosoziale Belastungen untersuchen. Spannend: es soll auch erforscht werden, „ob die Befähigung zur Jazzimprovisation Schutzfaktor und Ressource für Gesundheit sein kann.“

www.jazzstudie.de/

weitere News:

Jazz Moves TV

#12: JAZZ MOVES TV zu Gast im Theater im Zimmer

Mit JAZZ MOVES TV besuchen Amélie und Sophie für euch jeden Monat einen Hamburger Jazzclub. Heute – #12: Theater im Zimmer: Seit drei Jahren belebt der Jazz auch das kleine Theater in Alsternähe, das einst von Gerda Gmelin geführt wurde. Heute steckt Familie Kunicki dahinter, vor allem Tochter Martha, die die Intendanz übernommen hat. Wir […]

Zwischen HipHop-Session und dem Erbe von Esbjörn Svensson – Der Pianist Roman Schuler

Der in Hamburg lebende Pianist und Keyboarder Roman Schuler ist ein Vielseiter. In Pop-Bands wie den Monopunks von Max Mutzke und der Backing-Band der Sängerin ELIF sowie als Kopf von RSxT, dem Roman Schuler extended Trio lotet er die Grenzen von urbaner Musik und Jazz aus und verbindet akustische und elektronische Klänge. Gerade erst hat […]

JAZZ MOVES HAMBURG – nominiert für den Deutschen Jazzpreis

Seit dem 5. Mai steht fest: JAZZ MOVES HAMBURG ist unter unzähligen Einreichungen beim Deutschen Jazzpreis 2021 unter die letzten drei Nominierten in der Kategorie „Journalistische Leistung“ gekommen. Was im Sommer 2018 aus der Initiative vom Jazzbüro Hamburg (Mücke Quinckhardt und Hanns-Christian Gerth) mit Unterstützung der Kulturbehörde Hamburg gestartet ist, wuchs schnell zu einer beliebten […]