©DJU

Jazzstudie 2022 – Umfrage zur Situation von Jazzmusiker*innen

1973 wurde sie von renommierten Jazz-Persönlichkeiten ins Leben gerufen. Seitdem tritt die Deutsche Jazzunion für die Belange von Jazzmusiker*innen hierzulande ein. Nun ruft der Verband dazu auf, an einer neuen Studie teilzunehmen, um ein besseres Verständnis für die Situation in Deutschland zu entwickeln.

2016 wurden die Ergebnisse der letzten Jazzstudie präsentiert. Die Resultate waren ebenso erhellend wie erschreckend: 80 Prozent der Jazzmusiker*innen in Deutschland sind Männer – und 64 Prozent bekommen pro Auftritt weniger als 150 Euro Gage.

Nun gibt es eine neue, erweiterte Studie von und für Jazzmusiker*nnen, in Kooperation mit verschiedenen Universitäten und Hochschulen. Ob die Resultate anders ausfallen? Neben der generellen Situation und möglichen Veränderungen seit der letzten Erhebung sollen auch Geschlechtergerechtigkeit und Klassismus untersucht werden.
Und dann sind da noch die Auswirkungen der Pandemie. Keine Auftrittsmöglichkeiten, kein Kontakt zum Publikum, keine Einnahmen – die Lockdowns und ihre Folgen haben die Arbeit professioneller Jazzer*innen stark beeinträchtigt.
Die anonyme Befragung, die zwischen 30 und 60 Minuten dauert, soll deshalb auch psychosoziale Belastungen untersuchen. Spannend: es soll auch erforscht werden, „ob die Befähigung zur Jazzimprovisation Schutzfaktor und Ressource für Gesundheit sein kann.“

www.jazzstudie.de/

weitere News:

A Love Supreme – das KaMa Quartet und die Kraft von John Coltrane

Coltrane, McLaughlin, Sanders und Santana sind die Vorbilder von Nils Pollheide und Katharina Maschmeyer. Mit ihrem KaMa Quartet spielen sie Fusion-Jazz ohne Patina – am Freitag in der Halle 424. Das Portal Allaboutjazz nennt es eine „unerbittliche Attacke“. „The sound is loud, raw, and dangerous“ – so wird “The Inner Mounting Flame” beschrieben, das bald […]

JAZZ MOVES Hamburg – der Podcast: Vol. 2 – zu Gast: Susana Sawoff

Immer auf der Suche nach dem perfekten Set. Die Pianistin und Sängerin Susana Sawoff ist zu Gast in der zweiten Folge unseres Podcasts.

Afrokraut II – David Nesselhaufs musikalische Bewusstseinserweiterung

David Nesselhauf ist Visionär. Und dass Visionen nicht nur politischen Reden, Kinderbüchern oder Hollywood-Blockbustern zugrunde liegen, beweist der Hamburger Radiologe (!) mit seinem kürzlich erschienenen Album „Afrokraut II – The Lowbrow Manifesto“. Inspiriert von Fake-Welten à la Sun Ra, Science-Fiction-Geschichten und der Weite  des Weltraums ist eine Platte entstanden, bei der das „bewusstseinserweiternde Happening“ im Vordergrund […]