©Niklas Stadler

Party bis zum 20. Mai – das Eröffnungsfestival der JazzHall Hamburg

Im Juni 2021 wurde die JazzHall der HfMT eröffnet – mit einem Video. Die Pandemie machte einen Strich durch die Party-Pläne. Nun wird das Eröffnungsfestival nachgeholt: Vom 4. bis 20. Mai gibt es zwölf Konzerte, sowohl von Studierenden als auch Absolvent*innen, von internationalen Stars wie von lokalen Bigbands. Gleich mehrere Veranstalter sind involviert – es ist ein Querschnitt durch Hamburgs Jazz-Szene.

In der Planungsphase gab es noch Bedenken. „Hohe Decke an der Bühnenseite, niedrige über der Bar – das ist eigentlich die denkbar schlimmste Form für einen Konzertsaal,“ sagt Lasse Grunewald, und kann sich ein Lachen nicht verkneifen. Der 30-jährige Saxophonist weiß: es ist alles gut gegangen. Während der langjährigen Vorbereitungen zum Bau der neuen Konzerthalle im Garten des historischen Budge-Palais in Hamburg-Pöseldorf wurden alle klanglichen Stolperfallen beseitigt. Nun klingt die petrolfarben gehaltene JazzHall der Hochschule für Musik und Theater, wie sie klingen soll: warm, satt, auf akustischen Jazz optimiert und doch in der Lage, elektrische Bands adäquat abzubilden.

„Wir freuen uns jeden Tag aufs Neue über den Raum“, sagt Lasse, Projektmanager im JazzHall Produktionsteam, „der ist schön, der entspannt uns und kommt in der der Szene gut an. Alle fühlen sich da zu Hause. Das wollen wir jetzt feiern!“ Das für den Juni 2021 geplante Eröffnungsfestival startet nun mit elf Monaten Verzögerung. Alle in 2021 abgesagten Konzerte werden nachgeholt, bei voller Auslastung (200 Plätze); dazu kommen Konzerte sowohl von aktuellen Studierenden als auch von Absolvent*innen. Die Ensembles der HfMT werden ebenso gefeaturet wie die NDR Bigband. Deren Erfinder, Pianist Dieter Glawischnig, wird mit einem Hamburger Allstar-Quintett auftreten. Das Konzert wird von der Jazz Federation veranstaltet, die dazu mit Saxophonist Kenny Garrett gleich einen veritablen US-Star einlud.

Auch Open-Air-Konzerte sind dabei geplant. Wie in einem kleinen römischen Amphitheater sitzt man im HfMT-Garten, die Glasfassade des Saales lässt sich vollständig öffnen. Ein Highlight folgt am Abschlusstag: die HfMT Big Band unter der Leitung von Wolf Kerschek wird mit Posaunist Nils Landgren und Sängerin China Moses auftreten. „Nils ist Hamburg ja schon lange eng verbunden,“ sagt Lasse, „und er wollte gern mit China spielen.“

Hamburgs stylischste Jazz-Venue ist gefragter denn je – von großen Konzertveranstaltern kommen regelmäßig Miet-Anfragen, wie Lasse bestätigt. Der Projektmanager gibt jedoch zu bedenken: „Man könnte in der JazzHall noch viel mehr machen. Wir sind Teil der Wissenschaftsbehörde, und alle städtischen Einrichtungen müssen sparen. Die JazzHall braucht mehr feste Planstellen und mehr strukturelle Kostenübernahme.“ Bislang gibt es zu wenige Ressourcen, um die Konzertvenue mit etlichen Konzerten pro Woche zu bespielen.

Doch nun wird der grüne Maulwurfhügel erst einmal richtig belebt – mit zwölf Konzerten bis zum 20. Mai.

www.jazzhall.de

weitere News:

„For You“ – Gedenkkonzert für Wolfgang Schlüter im Birdland

Mehr als ein paar gespielte Takte brauchte es nicht, um ihn zu erkennen. „Ich muss mein Ding machen“, sagte Wolfgang Schlüter immer. „Ich muss mich spielen. So, wie ich empfinde.“

Der Jazz Moves Schnack – Podcast Folge 15 – Felix Lehrmann

Die Saxofonistin/Sängerin Stephanie Lottermoser und JAZZ MOVES-Redaktionsleiter Jan Paersch reden über Jazz – und was sie darunter verstehen. Diesmal zu Gast: der Berliner Drummer/Komponist Felix Lehrmann. Ttäglich läuft ein Song im Radio, auf dem er getrommelt hat: Felix Lehrmann spielte mit Samy Deluxe und Lena Meyer-Landrut, seit 2008 ist er Stamm-Schlagzeuger von Sarah Connor. Dass […]

In den Startlöchern: die Jazzhouse Open Air-Saison vor dem Knust

Open Air und Jazz?  Da ziehen unweigerlich stimmungsvolle Bilder vom Elbjazz vor das innere Auge, eine schaukelnde Barkassenfahrt, oder sommerliche Wochenenden beim Eppendorfer Summer Jazz-Festival. Doch Musik unter freiem Himmel gibt es auch direkt vor dem KNUST: Die Jazzhouse Open Air-Konzertreihe.