©Hans-Ulrich Frank

Rolf Kühn live im Stage Club – Ein Gastbeitrag der Jazz Federation Hamburg

Rolf Kühn wird im September dieses Jahres 90 Jahre alt. Die Jazzlegende tritt mit neuem Quartett am 22. Januar im Stage Club auf. Der Klarinettist beehrt die Jazz Federation damit schon das dritte Mal in kurzer Zeit mit einem Besuch. Wir haben ihm dazu drei Fragen gestellt. 

Du hast für das Konzert am 22. Januar eine neue generationenübergreifende Besetzung gewählt. Was hat Dich zu dieser besonderen Konstellation bewegt?

Die Idee war, Balladen gemischt mit eigenem Material aufzunehmen –  mit neuen musikalischen Partnern. Frank Chastenier kenne und schätze ich schon seit vielen Jahren, er ist vor einiger Zeit nach Berlin gezogen, das war perfekt zum Proben und es war wirklich an der Zeit, gemeinsam eine Platte zu machen. Lisa Wulff habe ich auf einem Konzert beim Bundespräsidenten gemeinsam mit Nils Landgren, Till Brönner und Wolfgang Haffner gehört, und mir hat sofort ihr Sound und ihr musikalisches Können gefallen. Im Gespräch stellte sich dann heraus, daß sie Schülerin von meinem leider verstorbenen langjährigen Freund und Bassisten Detlev Beier war, also stimmte die „Chemie“ sofort und noch an dem Abend beschlossen wir, gemeinsam ins Aufnahmestudio zu gehen. Tupac Mantilla wurde mir von Stefan Gerdes vom NDR empfohlen, und ich war und bin total begeistert von seiner Virtuosität, seiner Energie und Phantasie. Es ist einfach toll und inspirierend, mit Frank, Lisa und Tupac zu spielen.

Bei dem Konzert im Stage Club sollen Filmaufnahmen gemacht werden. Um was für ein Filmprojekt dreht es sich da?

Es geht um eine große TV-Dokumentation über die „Kühn-Brüder“ anläßlich unserer „großen“ Geburtstage dieses Jahr, die der wunderbare Stephan Lamby für ZDF / 3sat dreht. Seit letzten Sommer begleitet er mich und meinen Bruder mit der Kamera – und wir sind schon ganz gespannt auf das Ergebnis, das im Herbst dieses Jahres ausgestrahlt werden wird.

Du hast uns bzw. unseren Club für die Filmaufnahmen gewählt (was uns natürlich sehr freut). Was war der Beweggrund hierfür?

Ich finde es super, im Kontrast zu den Festivals auch eine tolle Clubatmosphäre im Film zu haben. Dieses Konzert wird auch der Abschluß der Dreharbeiten sein. Mir gefällt Euer großartiger Teamgeist und Euer sehr aufmerksames Publikum. Hamburg ist meine alte Heimat, und da schließt sich für mich ein schöner Kreis, denn mein letztes Konzert für die Jazz Federation war gemeinsam mit Wolfgang Schlüter, Boris Netsvetaev, Wolfgang Ekholt und Detlev Beier – das bleibt unvergesslich für mich. Ich freue mich auf Euch!

Das Foto zeigt Rolf Kühn mit Wolfgang Schlüter (inzwischen verstorben) bei dem erwähnten Konzert am 4. April 2016 im Cascadas Club.

Das Interview führte Günter Muncke.


Rolf Kühn mit seinem neuen Programm „Yellow and Blue“ live im Stage Club bei der Jazz Federation. Dienstag, 22. Januar 2019, 20 Uhr, Tickets hier.

weitere News:

„Jazz ist DIE Musik zum Tanzen“ – die FabJazz Sessions Hamburg laden ein

Dass Jazz nicht nur in verrauchten Kellern, auf Festival-Bühnen oder in historischen Clubs zu Hause und auch ganz ohne Live-Konzert zu erleben ist, zeigen vom 21. bis 23. Juni die FabJazz Sessions. Zum zweiten Mal lädt der Vinyl-Liebhaber und DJ Melody Nelson zu einem Jazzfestival der etwas anderen Art in die Hansestadt.

„Some Skunk Funk“ – Randy Brecker und Jazz-Talente laden in die Elbphilharmonie

Wenn sich am 11. Dezember 2018 um 20 Uhr die Türen des großen Saals der Elbphilharmonie schließen, dann treten nicht nur knapp 50 MusikerInnen auf die Bühne – sondern auch drei Generationen Jazz-Geschichte. Das Landesjugendjazzorchester Hamburg (LJJO) und das Bundesjazzorchester (BuJazzO) feiern ihr 30-jähriges Bestehen. Und um dieses Jubiläum gebührend zu feiern haben sich beide […]

Ashley Henry – ein Londoner Piano-Talent im Indie-Club

Der englische Keyboarder Ashley Henry spielt seinen Soul-HipHop-Funk-Jazz auf der Reeperbahn. Schon im Häkken gewesen? Kompromisslose Jazzcats werden sich womöglich am Kopf kratzen. Denn der mit stylishem Sichtbeton ausgekleidete Club am Spielbudenplatz ist eher für Indie- und Elektronik-Gigs bekannt – Genres, die Ashley Henry wohl vertraut sind. Der 27-jährige Brite ist zwar studierter Jazzpianist, aber […]