©

Silvan Strauss feiert sein neues Album „Facing“ im KNUST 19.11.

Seit Jahren ist Silvan Strauss in verschiedensten Formationen bekannt – mit seiner Band ToyToy oder als Sideman in Bands wie denen von Maria João oder Giovanni Weiss, als Gastdrummer der NDR Bigband und im Lisa Wulff Quartett. Anfang November ist sein erstes Soloprojekt „Facing“ bei Kabul FireRecords erschienen. Eine neue Silvan Dimension!

In seinem Hamburger Studio ist das alles entstanden, dort hat er im vergangenen Jahr mit neuen Ideen und Sounds  experimentiert. Er hat viel produziert, viel am Mischpult und Computer gearbeitet. Dort steht auch (s)eine Kaffeemaschine, an der er uns zwei Tassen feinsten Koffeins produziert.

„Es ist eine Suche nach neuen Klängen, nach Grooves und neuen Feelings vor allem!“ 

Silvan nennt sich selbst „Jazzdrummer“, ist aber mit dem Begriff gar nicht so glücklich, weil es nicht das trifft, was er macht, und auch nicht das, was Musiker:innen tun, die er schätzt, sagt er. Es ist eher eine Kunstform als ein Genre. „Jeder kann alles sagen, mit seinem Instrument, seinen Skills. Eigentlich nur mit der einzigen Regel, dass man nicht kaputt macht, was der Andere einbringt!“

„Diese Demokratie, die in diesem Prozess steckt ist das, was mich daran so fasziniert, das ist der Grund, warum ich das machen will, diese Kunstform!“

Beim Montreux Festival, wo er im letzten Sommer eingeladen war, wurde seine Musik als „Vision von experimenteller Groove-Musik“ angekündigt.
„Facing“ – der Titel ist eine Hommage an die außergewöhnliche Mimik, die viele Schlagzeuger teilen. Im KNUST wird auch  der Musiker, Produzent und Kabul Fire Records Gründer Farhot dabei sein. Wie das alles klingt?  Zehn Tracks mit unaufgeregten aber trickreichen Beats, Sounds und Samples, die in ein neues Silvan Universum führen.

Improvisieren ist, simpel ausgedrückt, Kommunikation mit einem Instrument. Sagt Silvan.

Manche Leute bringen diese Kommunikation auf ein „krass hohes Level“. Voraussetzung ist, dass man sich mit seinem Instrument gut ausdrücken kann. Das kann er –  der Hamburger Jazzpreisträger 2021.

Silvan Strauss live im Knust

weitere News:

Was wir vermissen III – wie die Hamburger Jazzclubs reagieren

Den Kampf ums Überleben ist die Jazz-Szene gewohnt, aber die derzeitigen Zwangsschließungen treffen sie härter als je zuvor. Viele Vertreter*innen des Hamburger Jazz tun nun das, was sie schon immer getan haben: Improvisieren. Und das Publikum bleibt zwar zu Hause, aber nicht aus. In einer Krise wie dieser merkt man, wer wirklich für einen da […]

Ashley Henry – ein Londoner Piano-Talent im Indie-Club

Der englische Keyboarder Ashley Henry spielt seinen Soul-HipHop-Funk-Jazz auf der Reeperbahn. Schon im Häkken gewesen? Kompromisslose Jazzcats werden sich womöglich am Kopf kratzen. Denn der mit stylishem Sichtbeton ausgekleidete Club am Spielbudenplatz ist eher für Indie- und Elektronik-Gigs bekannt – Genres, die Ashley Henry wohl vertraut sind. Der 27-jährige Brite ist zwar studierter Jazzpianist, aber […]

Der Jazz Moves Schnack – Podcast Folge 05 – Christophe Schweizer

Die Saxofonistin/Sängerin Stephanie Lottermoser und JAZZ MOVES-Redaktionsleiter Jan Paersch reden über Jazz – und was sie darunter verstehen. Heutiger Gast: der Schweizer Posaunist Christophe Schweizer, der seit bald 20 Jahren in Hamburg lebt. Christophe, gebürtiger Berner, engagiert sich bei der Jazzfederation und rief im April diesen Jahres Hamburg.Stream ins Leben. Warum Jazz für ihn ein […]