©Mathieu Guinard
©Mathieu Guinard

Tuomas A. Turunen – Nordische Geschichten auf dem Klavier erzählt

Wälder, Seen, Nordlichter, eine wilde Küste und totale Dunkelheit über Monate hinweg. Für den finnischen Pianisten Tuomas A. Turunen haben die Eigenheiten und wilde Romantik seines Heimatlandes schon früh einen prägenden Einfluss auf sein musikalisches und kreatives Schaffen gehabt.

Turunen ist heute ein wahrer Meister des nordisch-melodiösen Jazz‘. Nebenher studierte er zwar anfangs noch Mathematik, bald schon konzentrierte er sich jedoch auf die Musik. 2010 gewann Turunen den Spezialpreis der Jury beim Montreux Jazz Festival. Nach unzähligen Konzerten, vier eigenen Alben und zahlreichen weiteren Auszeichnungen mit dem Emil Brandqvist Trio veröffentlichte Tuomas A. Turunen im Frühjahr mit „Ornaments Of Time“ ein Solo Piano-Album und begibt sich damit auf musikalische Spurensuche in seiner Biografie.

Die Aufnahmen fanden im Herbst 2017 zusammen mit dem Toningenieur Stefano Amerio (Bill Frisell, Martin Tingvall, Gary Peacock) im italienischen Udine statt. Tuomas Turunen fokussiert sich bewusst nur auf die Schlichtheit des Pianos und kommt ganz ohne Begleitung in Erzähllaune. Das Klavier dient bei den Aufnahmen zum Album nicht nur als Instrument. Beim Spielen kann Turunen mit dem Publikum kommunizieren und höchst emotionale private Momente teilen. Zart, verspielt und gleichzeitig hoch intensiv bearbeitet Turunen dafür die Tasten und lässt sein Publikum in einen tiefen Sog dunkler, aber auch wohliger Melancholie eintauchen.

In „I Held Her Hand and Said Goodbye“ skizziert Turunen etwa die letzten Stunden eines Menschenlebens, in „Fall“ die Vorahnung von dunklen Monate auf der Nordhalbkugel und in „After The Rain“ die Stille nach dem Sturm. Einzig „Sun-Run“, das Stück über die Geburt seines Sohnes, gerät ausgelassen und schließt gekonnt den Kreis.

Elegische Kompositionen irgendwo im Grenzbereich zwischen Jazz und Klassik treffen bei Turunens Konzerten auf verspielte Momentaufnahmen und finnische Volkslieder. Dabei zeigt sich Tuomas A. Turunen nicht nur als Ausnahmepianist, sondern ebenso als glühender Romantiker und begnadeter Geschichtenerzähler. Mit seinen intimen Betrachtungen der nordischen Endlichkeit kommt der Finne nun am 16.12.2018 auch ins „Birdland“ nach Hamburg.

————————————————

Sonntag, 16.12.2018, 20 Uhr: Tuomas A. Turunen „ORNAMENTS OF TIME“ live im Birdland, Tickets ab: 13,60,- €

weitere News:

Benjamin Schaefer – die Schwarmintelligenz der Bigband

Es beginnt geisterhaft: das kaum hörbare Geräusch der in Blasinstrumenten zirkulierenden Luft dringt an die Ohren, ehe ein einsames Altsaxophon ertönt. Weitere nervöse Bläser gesellen sich dazu, ein gestrichener Bass, ein zerhacktes Schlagzeug. Gewöhnliche Songstrukturen sind auf „Hive Mind“ nicht zu finden. Benjamin Schaefer hat ein fünfteiliges Album konzipiert, aufgenommen an vier Tagen in Köln […]

Jazzbüro-Chefin Réka Csorba stellt sich vor

Den Blog Jazz Moves gäbe es nicht ohne das Jazzbüro Hamburg e.V. Seit Oktober 2020 ist Réka Csorba die Geschäftsführerin. Der Verein ist Dachverband, Netzwerk und Interessenvertretung, veranstaltet jeden Sommer das Jazz Open Festival und organisiert Austauschprojekte im europäischen Ausland. Hier stellt sich Réka vor.

Der Jazz Moves Schnack – Podcast Folge 15 – Felix Lehrmann

Die Saxofonistin/Sängerin Stephanie Lottermoser und JAZZ MOVES-Redaktionsleiter Jan Paersch reden über Jazz – und was sie darunter verstehen. Diesmal zu Gast: der Berliner Drummer/Komponist Felix Lehrmann. Ttäglich läuft ein Song im Radio, auf dem er getrommelt hat: Felix Lehrmann spielte mit Samy Deluxe und Lena Meyer-Landrut, seit 2008 ist er Stamm-Schlagzeuger von Sarah Connor. Dass […]