©Sebastien Cuvelier

„Wer tanzt, der humpelt nicht!“ – Station 17 wird 30

Die inklusive Hamburger Band Station 17 feiert 30-jähriges Bühnenjubiläum – ein Grund zu feiern und das ganz groß! Am 31. Januar findet ein Galakonzert der Band mit zahlreichen Gästen im Uebel & Gefährlich statt.

„30 ist nicht unbedingt das Alter in dem man sich erwachsen fühlen muss,“ sagt Hauke Röh, Bassist von Station 17, pünktlich zum 30jährigen Bandjubiläum. Wenn diese Feststellung für irgendeine Gruppe zutrifft, dann sicherlich Station 17. 

Die in Hamburg-Alsterdorf gegründete inklusive Band steht wie kein anderes deutsches Musik-Projekt für stetigen Wandel, andauerndes Experiment und ungefilterte Kreativität. Alles ist dabei erlaubt und alles ist gewollt ungewollt. Das Ergebnis sind mittlerweile zehn Alben mit Elementen aller möglichen musikalischen Genres.

Das Jubiläumskonzert am 31. Januar ist gleichzeitig Startschuss für zwei neue Veröffentlichungen der Band: Eine Werksschau, die Material aus 30 Jahren Station 17 beinhaltet – und das neueste Album „Ausblick“.
Also alles weiterhin in Bewegung bei Station 17. Denn eins ist für die Truppe auch nach 30 Jahren bewegter Bandgeschichte vollkommen klar: Wer tanzt, der humpelt nicht. In diesem Sinne: Auf hoffentlich mindestens 30 weitere Jahre Experiment mit, von und bei Station 17!

Philipp Püschel und Matti Kaiser nehmen uns in ihrer Audio-Reportage mit auf eine Reise durch 30 Jahre Bandgeschichte.


Donnerstag, 31.01., 20 Uhr: Station 17 & Gäste (Michael Rother, Fettes Brot, Strizi Streuner, Andreas Dorau, Andreas Spechtl) live im Uebel & Gefährlich, Tickets ab: 24,80 €

Für Menschen mit Behinderung gibt es ermäßigte Tickets. Einfach eine E-Mail an gala@barner16.de schicken, dann bekommt Ihr einen Ticketlink.

weitere News:

“How About Now”? Die Klarinettistin Samantha Wright veröffentlicht ihr Debüt

Schon Mozart befand, dass die Klarinette der menschlichen Stimme am nächsten kommt. Samantha Wright beschäftigt sich seit vielen Jahren mit verschiedenen Facetten dieses Instruments, sowohl theoretisch als auch spielerisch. Auf ihrem Debütalbum “How About Now” beweist die Wahlhamburgerin mit ihrem Quartett, wie modern und aufregend eine musikalische Annäherung an historische Vorbilder gelingen kann. Matti Kaiser […]

Afrokraut II – David Nesselhaufs musikalische Bewusstseinserweiterung

David Nesselhauf ist Visionär. Und dass Visionen nicht nur politischen Reden, Kinderbüchern oder Hollywood-Blockbustern zugrunde liegen, beweist der Hamburger Radiologe (!) mit seinem kürzlich erschienenen Album „Afrokraut II – The Lowbrow Manifesto“. Inspiriert von Fake-Welten à la Sun Ra, Science-Fiction-Geschichten und der Weite  des Weltraums ist eine Platte entstanden, bei der das „bewusstseinserweiternde Happening“ im Vordergrund […]

Die Gewinnerin des Hamburger Jazzpreis 2019: Lisa Wulff im Portrait

Seit 28 Jahren gehört Lisa Wulff zu Hamburg. Seit sechs Jahren ist die junge Bassistin fester Bestandteil der Jazz-Szene. Seit 2007 werden Musikerinnen und Musiker alle zwei Jahre mit dem Hamburger Jazzpreis ausgezeichnet – Lisa Wulff ist nun eine davon. Wie wird man zur erfolgreichen Jazzmusikerin und wie sieht Lisas Alltag aus?  Lisa ist auf […]