©Felix Liebel

Überjazz Festival: R&B, Soul, Elektronik und mehr auf Kampnagel

Ein internationales Festival für Sounds aus den Grenzgebieten des Jazz: am 1. und 2. November 2019 geht wie jeden Herbst das Überjazz Festival an den Start: Funk, Elektronik, R&B, Soul und Afro-Psychedelisches. Dieses Jahr feiert man auf Kampnagel zehntes Jubiläum.

„Die Form von Jazz, die uns interessiert, hat das Potenzial, eine andere Lebensrealität abzubilden“, sagte Heiko Jahnke schon vor zwei Jahren über sein Festival. Der DJ und Booker ist seit zehn Jahren maßgeblicher Veranstalter des Überjazz. Seine Realität, das sind Sounds, die ältere Generationen eher nicht als „Jazz“ definieren würden. Das Festival trägt die Grenzüberschreitung schon im Namen, laut Eigenbeschreibung steht man für „Cutting Edge Music beyond genre“. Was zuvor die Hamburger Jazztage waren, heißt seit 2010 Überjazz.

2019 fahren Jahnke & Co. in den vier Sälen der ehemaligen Maschinenfabrik ein stark weiblich geprägtes Programm auf: neben der in LA beheimateten Sängerin Kelsey Lu aus der Posse um R&B-Star Solange, und Kate Tempest, der umwerfend intensiven Spoken-Word-Künstlerin aus London, steht vor allem der Gig der Melbourner Neo-Soul-Formation Hiatus Kaiyote im Mittelpunkt. Deren charismatische Sängerin Nai Palm wird die Sitzreihen der großen Halle K6 in der Samstagnacht erbeben lassen. Auch aus Deutschland kommen Impulse: Lucia Cadotsch, Jazzsängerin, Wahlberlinerin und ECHO-Gewinnerin debütiert mit ihrem neuen Synth-Electro-Pop-Projekt LIUN + The Science Fiction Band. Weiteres Highlight, auch ohne Frauen: der furiose Afro-Gospel-Trance-Free-Jazz des Wiener Septetts Shake Stew, die am 1. November gleichzeitig die Veröffentlichung ihres neuen Albums „Gris Gris“ feiern.

Das Programm ist dicht gepackt: Alle 24 Acts kann keiner mitnehmen. Die leichte Überforderung ist gewollt, das Überjazz versteht sich als Entdecker-Festival. Der zehnten Ausgabe geht erstmals eine „Pre Opening Night“ vorweg: schon am Vorabend des donnerstäglichen Feiertags spielen Bands. Das Sun Ra Arkestra um den 95-Jährigen Saxofonisten Marshall Allen, der das Erbe des 1993 verstorbenen Saturn-Reisenden Sun Ra verwaltet, ist Headliner des Mittwochs.

ÜBERJAZZ Festival, 1. /2. November 2019, ab 19 Uhr, Kampnagel
Überjazz Pre-Opening, 30. Oktober 2019, 20 Uhr, Kampnagel

Hört euch Jans Überjazz-Special bei Mixcloud an – 58 Minuten mit Songs von Sun Ra, Shake Stew, Kate Tempest, Sinkane und mehr.

weitere News:

Afrokraut II – David Nesselhaufs musikalische Bewusstseinserweiterung

David Nesselhauf ist Visionär. Und dass Visionen nicht nur politischen Reden, Kinderbüchern oder Hollywood-Blockbustern zugrunde liegen, beweist der Hamburger Radiologe (!) mit seinem kürzlich erschienenen Album „Afrokraut II – The Lowbrow Manifesto“. Inspiriert von Fake-Welten à la Sun Ra, Science-Fiction-Geschichten und der Weite  des Weltraums ist eine Platte entstanden, bei der das „bewusstseinserweiternde Happening“ im Vordergrund […]

JAZZ MOVES Hamburg – der Podcast: Vol. 3 – zu Gast: Alex Holzwert und Tim Peterding

„Jazz sollte zeitgemäße, geile Musik sein.“ (Tim Peterding) The state of Jazz 2019 – das war der Arbeitstitel für das Treffen mit den beiden Hamburger Jazz-Machern Alex Holzwert (Karsten Jahnke, zuständig für das Elbjazz-Booking) und Tim Peterding (Knust, Initiator der Reihe Jazzhouse).

Rolf Kühn live im Stage Club – Ein Gastbeitrag der Jazz Federation Hamburg

Rolf Kühn wird im September dieses Jahres 90 Jahre alt. Die Jazzlegende tritt mit neuem Quartett am 22. Januar im Stage Club auf. Der Klarinettist beehrt die Jazz Federation damit schon das dritte Mal in kurzer Zeit mit einem Besuch. Wir haben ihm dazu drei Fragen gestellt.