©Benjamin Hüllenkremer

In den Startlöchern: die Jazzhouse Open Air-Saison vor dem Knust

Open Air und Jazz?  Da ziehen unweigerlich stimmungsvolle Bilder vom Elbjazz vor das innere Auge, eine schaukelnde Barkassenfahrt, oder sommerliche Wochenenden beim Eppendorfer Summer Jazz-Festival. Doch Musik unter freiem Himmel gibt es auch direkt vor dem KNUST: Die Jazzhouse Open Air-Konzertreihe.

Bereits zum zweiten Mal gibt’s Live-Jazz im Hotspot der Subkultur: auf dem Lattenplatz zwischen St. Pauli und Sternschanze. War der Platz seit Jahren immer das Zuhause der Pop & Singer-Songwriter-Gigs „Knust Acoustics“, begann der Club im letzten Sommer, seine Jazzhouse-Konzertreihe auch vor die Tür zu bringen.

„Im Sommer ist es besonders schwierig, die Leute zu Indoor-Konzerten zu locken und so den Clubbetrieb aufrechtzuerhalten. Da haben wir aus der Not eine Tugend gemacht und das Ganze nach draußen verlegt“, erklärt Tim Peterding, Booker der Jazzhouse-Reihe. Was sich als Erfolg herausstellt: bis zu 300 Jazz- und Nicht-Jazzfans versammelten sich letzten Sommer bei den Konzerten auf dem Vorplatz des ehemaligen Schlachthofs.
Alle zwei Wochen finden auch dieses Jahr von Juni bis September Konzerte statt, die den Jazz in allen Facetten präsentieren.

„Eine bunte Mischung, für jeden etwas dabei und alles voller Geheimtipps,“ zeigt sich Tim voller Vorfreude auf die Saison. So reicht das Programm vom Big Band-Sound des Hamburger JazzKombinat, Trap und Fusion von der Kölner Sängerin SALOMEA oder Funk & Soul von den Lokalmatadoren UEBERTRIBE und The Drawbars. Die Jungs von We don’t suck, we blow! machten ihre Sache letztes Jahr so gut, dass sie 2019 erneut vor’s Knust geladen wurden. Ganz besonders freut sich Tim über die Hamburg-Premiere von Bruut!: „Die Surf-Jazz-Rocker kommen extra aus den Niederlanden und werden mit ihrem Tarantino-Sound den Lattenplatz sicherlich in eine große Tanzfläche verwandeln“.

Durch die Freiluft-Konzerte erhofft sich das Knust nicht nur altbekannte Jazz-Fans anzulocken, sondern will zunehmend auch neue, junge ZuhörerInnen und Laufpublikum erreichen und begeistern. „Der Platz ist im Sommer ab nachmittags häufig so voll, warum bietet man den Leuten zu Getränken und Bratwurst nicht einfach auch noch sehr gute Musik?“, meint Tim.

Der Sommer kann kommen: schon am 4. Juni stehen die Jungs von UEBERTRIBE ab 18 Uhr auf der Bühne und bringen Jazz, Funk & Soul dahin, wo die Musik herkommt: zurück auf die Straße!


Alle Termine hier.

Eintritt gegen Spende.

weitere News:

A Love Supreme – das KaMa Quartet und die Kraft von John Coltrane

Coltrane, McLaughlin, Sanders und Santana sind die Vorbilder von Nils Pollheide und Katharina Maschmeyer. Mit ihrem KaMa Quartet spielen sie Fusion-Jazz ohne Patina – am Freitag in der Halle 424. Das Portal Allaboutjazz nennt es eine „unerbittliche Attacke“. „The sound is loud, raw, and dangerous“ – so wird “The Inner Mounting Flame” beschrieben, das bald […]

Benjamin Schaefer – die Schwarmintelligenz der Bigband

Es beginnt geisterhaft: das kaum hörbare Geräusch der in Blasinstrumenten zirkulierenden Luft dringt an die Ohren, ehe ein einsames Altsaxophon ertönt. Weitere nervöse Bläser gesellen sich dazu, ein gestrichener Bass, ein zerhacktes Schlagzeug. Gewöhnliche Songstrukturen sind auf „Hive Mind“ nicht zu finden. Benjamin Schaefer hat ein fünfteiliges Album konzipiert, aufgenommen an vier Tagen in Köln […]