©LUCAS ILLANES

Portrait: The Collective Abroad – Wärme, Wut und Haltung

In Zeiten populistischer Schreihälse, die unablässig Europas Ende vorhersagen, wirkt das 13-köpfige Line-up des “Collective Abroad” wie ein bewusst gestalteter Kontrapunkt. Gleich acht Nationalitäten treffen in der Band aufeinander. Jazz Moves-Autor Matti Kaiser hat Drummer Dominic Harrison und Bassist Jan Sedlak getroffen und mit ihnen über die Entstehungsgeschichte der Band, die Wichtigkeit von Respekt füreinander und die Aufnahmen zum neuen Album gesprochen.

Die Geschichte der Band startet dort, wo schon so manche Reise begonnen hat: im Hamburger Hafen. Als Teilnehmer*innen eines Austauschprojekts verschiedener Hochschulen trifft sich das Kollektiv zum ersten Mal beim Elbjazz Festival 2019. In nur einer Woche erarbeiten sie ein Programm und debütieren unter dem Namen “European Jazz Lab” auf der “HfMT Young Talents Stage”. Drummer Dominic Harrison berichtet von einem euphorischen Gefühl nach den ersten Proben:  “Du konntest einfach fühlen, wie sich die verschiedenen Szenen, Einflüsse und Kulturen miteinander zu Musik verbinden – das war unglaublich. Wir mussten das einfach als feste Band weitermachen.”

Seit dem Festival ist einiges passiert. Tourneen führen die Band durch Deutschland, Litauen, Estland und Skandinavien, einige Teile der Besetzung wechseln. Die kreativen Ideen aller Beteiligten zusammenzubringen wird zur größten Herausforderung der Anfangszeit. “Wir mussten für uns die Frage beantworten, was für eine Musik wir spielen wollen. Dafür wurden von allen Musiker*innen Stücke geschrieben. Viele von denen haben es bis heute nie auf ein Album geschafft. Es waren einfach zu viele verschiedene Ideen!” beschreibt Bassist Jan Sedlak diese Phase.

Die vielen Auftritte des Collective Abroad lassen in den Folgemonaten nicht nur die Stücke reifen, sondern helfen der Band auch, ihren eigenen Sound zu finden. Fehlgeschlagene Experimente gehören zum Live-Konzept und werden auf der Bühne mit einem Lächeln quittiert. Jede*r soll sich frei entfalten und seine spielerischen Grenzen austesten können, ohne dass er von den anderen dafür verurteilt wird. Jan bringt dieses Konzept auf eine einfach Formel: “Es ist wichtig, sich gegenseitig zu respektieren. Das ist ein Lernprozess. Und: Wir werden immer besser darin.”

Nach dem Livealbum “L!ve at Huset” plant das Collective im Sommer 2021 die Aufnahmen zur nächsten Platte. Europaweite Lockdowns, Krankheitsfälle und Quarantäne-Regelungen lassen die Organisation der Aufnahmen zu einer noch größeren Herausforderung werden. Kurz vor den Aufnahmen fällt Pianist Sandro Saez-Eggers krankheitsbedingt aus und wird von Julia Perminova aus Russland vertreten. Julia bringt – ganz im Sinne der kollaborativen Grundeinstellung der Band – ein eigenes Stück mit zu den Aufnahmen, das es direkt auf das Album schafft.

“Sea Lullaby”, entstanden zusammen mit der schwedischen Sängerin Clara Fornander, steht beispielhaft für die intime und in sich ruhende Seite der Band. “Wir wollten, dass du bei den Aufnahmen jeden Atemzug wahrnehmen kannst – und die Leute so nah wie möglich dabei sind”, beschreiben die beiden Musiker*innen ihre Soundvorstellungen. Doch das Collective Abroad zeigt auf dem neuen Album auch eine andere Seite. Oft scheinen vertrackte Rhythmen und rauschhafte Dissonanzen in den einzelnen Kompositionen durch. “Unstable” steht beispielhaft für diesen ungestümen Charakter der jungen Musiker*innen. Flackernd, drängend und unbändig wird der Track zu einer experimentellen Grenzerfahrung, die nicht nur ziemlich grandios gespielt ist, sondern auch das richtige Maß an Wut und Experimentierfreude beinhaltet.

In diesem Jahr geht die Band erneut auf Tour. Auf dem Programm stehen neben den neuen Stücken auch die Intensivierung der Verbindung zu einem jungen Publikum. “Wir wollen, dass junge Leute ein Stück von dem Enthusiasmus teilen, den wir fühlen, wenn wir als “Collective Abroad” Jazz spielen. Und dass sie verstehen, dass dieser große Raum für Unperfektes bei uns eben die Perfektion ausmacht.”, beschreibt Drummer Dominic diese Haltung. Bleibt zu hoffen, dass der Rest Europas von diesem Enthusiasmus und dem Respekt füreinander erfährt. Denn so warm, modern und vielschichtig waren diese beiden Grundpfeiler unseres Miteinanders lange nicht hörbar.

_______________________

Das neue Collective Abroad Album “The Cycle” erscheint am 09.02.2022.

Das Release-Konzert am 09.02. im Stream: https://fb.me/e/1Mzcp79HD

weitere News:

Jaimie Branch, Zorn und Co. – die Jazz-Saison 21/22 in der Elbphilharmonie

Ein Schwerpunkt auf der US-Jazzszene und unverhohlen politische Künstler*innen – die Elbphilharmonie zeigt sich mit ihrem Jazz-Programm für die Saison 2021/22 (Start 1. September) unverhohlen politisch. Eine einzige Wahl kann die Welt nicht ändern – selbst wenn es die Präsidentenwahl in den USA ist. „Shit’s still fucked up“ rief Jaimie Branch (Foto) ihrem Publikum Anfang […]

Tenderlonious – Spielen, um bei Verstand zu bleiben

Am Sonntag im Knust: der Londoner Saxofonist und Flötist Tenderlonious mit seinem lässigen Spiritual Jazz-Funk. Wer Thelonious ist, muss man Jazzfans nicht lange erklären. „Tenderloin“ hat dagegen einen anderen Ursprung: es ist der englische Begriff für ein besonders zartes Lendenstück. Wer nun den Namen des Pianisten Monk, der Standards wie „Round Midnight“ schuf, mit dem […]

Konzerte in Hamburg – wann und wie kann es wieder losgehen?

Was wär ich Ohne dich, Freund Publikum All mein Empfinden Selbstgespräch, All meine Freude stumm. Johann Wolfgang von Goethe Museen, Läden und sogar Friseursalons haben geöffnet, die Kultur bleibt außen vor. Warum es für die Clubs schlecht aussieht, wenn sie nicht im Herbst halbwegs auf Normalbetrieb laufen können und was Künstler*innen Hoffnung macht, hat Jan […]