©Jazz Moves Hamburg

Jazz Open in Planten un Blomen – das Festival am 28. und 29. August

Immer am Sommerende, immer umsonst, immer im Park – das Jazz Open findet auch in Pandemiejahren statt. Alles ein bisschen komplizierter, aber das Lineup ist nicht weniger spektakulär. 2021 mit sechs Hamburger Acts und Sounds aus allen Jazz-nahen Genres! Am 28. und 29. August in der Musikmuschel in Planten un Blomen, an beiden Tagen ab 17 Uhr.

Links zu den kostenlosen Tickets:

Samstag 28.08.

Sonntag 29.08.

Am Veranstaltungstag freut sich das Jazzbüro/JAZZ MOVES über Spenden. Ein Festival kostet viel Geld, das wir nicht ausreichend haben. Unser Medienpartner NDR Kultur schneidet mit und wird die Konzerte im Laufes des Herbstes ausstrahlen.

Update: ab Ende August ist wieder ein Nachweis über einen negativen Schnelltest/Impfung nötig. Und ohne Maske geht’s natürlich nicht (am Platz nicht notwendig).

 

SAMSTAG 28. AUGUST 2021

17:00 Clémence Manachère Unterwasser

Die Musik der französischen Flötistin Clémence Manachère und ihr Projekt Unterwasser fühlt sich an, als ob man im Meer der Schwerelosigkeit tauchen würde. Rhythmisch vertrackte Parts fließen leicht dahin, Melodien führen über aufbrausende Improvisationen.

18:30 Gabriel Coburgers Pocket Band

Mit seinen sensibel zerklüfteten Kompositionen und seinem wuchtigen Ton gibt Coburger seiner Band immer wieder den Weg vor. Spürt die Wellen der Energie, die Wärme der Reibung, die Zärtlichkeit der Töne. So schön, so sinnlich kann zeitgenössischer Jazz sein.

20:00 NDR Small Band

Die kleine Version der NDR Bigband mit Modern Jazz und ganz neuen Klangideen. Arrangements aus der Feder von Art Blakey oder Slide Hampton werden durch frische Arrangements aus der Perspektive einer jüngeren Generation erweitert.

 

SONNTAG, 29. AUGUST 2021

17:00 Julie Silvera & Band

Die vielfach preisgekrönte Sängerin Julie Silvera widmet sich mit Raffinesse und Wärme alten und neuen Jazz-Standards. Silvera ist bekannt als Gesangsstilistin und Geschichtenerzählerin mit einem kristallklaren Klang, der ihren fast vier Oktaven umfassenden Stimmumfang zur Geltung bringt.

18:30 We don’t suck we blow

Im Herbst kommt ihr neues Album – We don’t suck, we blow! stellen es schon jetzt vor. Die sechs Hamburger Jungs mit Posaune, DJ und Guitar präsentieren eine funkelnde Schatzkiste voller stilinklusiver Abenteuerlust. Alles leicht und doch drückend, verspielt und trotzdem zielgerichtet und zugleich in alle Richtungen offen.

20:00 Rocket Men

ROCKET MEN entführen ihr Publikum auf eine musikalische Reise durch das Universum – zwischen Jazz, Fusion, Dub, Elektronik und Klängen aus aller Welt.

 

weitere News:

JAZZ MOVES Hamburg – der Podcast: Vol. 3 – zu Gast: Alex Holzwert und Tim Peterding

„Jazz sollte zeitgemäße, geile Musik sein.“ (Tim Peterding) The state of Jazz 2019 – das war der Arbeitstitel für das Treffen mit den beiden Hamburger Jazz-Machern Alex Holzwert (Karsten Jahnke, zuständig für das Elbjazz-Booking) und Tim Peterding (Knust, Initiator der Reihe Jazzhouse).

Prophet der vergessenen Seelen – Kamasi Washington in Hamburg

Kamasi Washington mag es opulent. Wenn seine Songs eine Bezeichnung nötig hätten, dann würde „Epos“ wohl am treffendsten den bisherigen Output des 38jährigen Saxophonisten und Komponisten beschreiben. Washington agiert stets als Zweifler, Mahner und Suchender. Sein epischer Crossover-Jazz spiegelt genau diese Gemütszustände wieder.

Verlosung: Pianist Joey Alexander am 17. Februar im Resonanzraum

Karten-Verlosung: 17. Februar, Resonanzraum Er ist der jüngste Musiker, der jemals für einen Jazz-Grammy nominiert wurde. Er spielte mit acht Jahren vor Herbie Hancock, der ihm ein außerordentliches Talent bescheinigte. Er zog zwei Jahre später nach New York City, kurz darauf erschien sein Debüt beim renommierten Label Motéma Records. Joey Alexander, geboren als Josiah Alexander […]